Meine Bondora Erfahrungen nach zwei Jahren als P2P-Investor (2019)
Bondora Erfahrung Anmeldung Meinung Bewertung Seriös Test

Meine Bondora Erfahrungen nach zwei Jahren als P2P-Investor (2019)

Nach zwei Jahren voller Bondora Erfahrungen wird es im Jahr 2019 mal Zeit für ein Update, wie ich zu der P2P-Plattform stehe, wie meine Ergebnisse aussehen und wie ich aktuell dort investiere.

Kurzer Hinweis: Wenn du dich auch bei Bondora anmelden möchtest, kannst du das gerne über diesen Link tun und 5 Euro Startguthaben geschenkt bekommen!

Rückblick: Wie und wann bin ich zu P2P-Krediten gekommen?

Im Jahr 2017 habe ich erstmals von der Möglichkeit erfahren, in P2P-Kredite zu investieren und bin neben Auxmoney dann auf Bondora gestossen.

Die Plattform erschien mir von Beginn an vertrauenswürdig, aber natürlich habe ich mir vor dem ersten Investment genau die von Bondora veröffentlichten Zahlen angesehen und vor allem auch Bewertungen und Erfahrungsberichte (wie diesen hier quasi) gelesen.

Das alles hat dann zu Beginn zu einem ersten Investment geführt, um ein Gefühl für diese Anlageform zu bekommen.  Durch die guten Ergebnisse bin ich dann drangeblieben.

Kurze Bondora-Erklärung: Was sind P2P-Kredite?

Wenn du dich jetzt Fragst, was überhaupt P2P-Kredite sind und was genau Bondora (und andere Plattformen so machen), habe ich bereits einige Artikel hier zu dem Thema veröffentlicht.

Ich würde dir empfehlen (wenn du Einsteiger bist), erst zu verstehen, worum es bei P2P-Investments geht, bevor du ein Investment in Betracht ziehst und dir meine Zahlen weiter unten anschaust. Diese Artikel dürften dir eine – hoffentlich große – Hilfe sein.

Mehr zu P2P-Krediten und -Investments

Mehr zu Bondora konkret

Bondora Erfahrungen 2019: So läuft’s bei mir

Nun aber los, steigen wir gleich ein und gucken uns meine Erfahrungen bei Bondora an. Bondora bietet einerseits die Möglichkeit, direkt in Einzelkredite zu investieren oder einfach in ein Produkt von Bondora selbst (Go & Grow nennt sich das), wo sie das für dich machen.

Der Vorteil von Go & Grow ist, dass du jederzeit dein Geld abheben kannst und dadurch quasi immer liquide bist, während du bei Einzelinvestments mittelfristig (von ein paar Monaten bis maximal fünf Jahre, je nach deinen Einstellungen) gebunden bist.

Der „Nachteil“ von Go & Grow ist, dass du auf maximal 6,75 Prozent Rendite pro Jahr begrenzt bist, während du mit Einzelinvestments deutlich mehr verdienen kannst. Hier musst du einfach entscheiden, was dir wichtiger ist:

a) Liquidität und weniger Risiko, dafür aber auch weniger Renditechancen
b) Weniger Liquidität mit mehr Risiko, dafür aber auch mehr Renditechancen

Mix aus Einzelinvestments und Go & Grow

Ich persönlich habe mit Einzelinvestments angefangen, weil es Go & Grow damals noch nicht gab und fahre inzwischen einen Mix.

Ich habe das automatische Reinvestieren der Rückzahlungen und Zinsen meiner Investments gestoppt und investiere also nicht mehr erneut in mittelfristig gebundene Einzelkredite.

Stattdessen habe ich die automatische Einzahlung aller Rückzahlungen (Tilgungen) und Zinsen auf Go & Grow aktiviert.

So wird mein Anteil an gebundenem Kapital immer kleiner, bringt aber noch gute Renditen und mein Anteil an Liquidität wird größer und läuft dann weiter mit 6,75 Prozent.

Damit fühle ich mich persönlich sehr wohl, das musst du aber natürlich individuell auf deine Situation bezogen beurteilen und entscheiden.

Einzelinvestments: Rendite, Chancen, Risiken

Bei den Einzelinvestments sind noch ca. 75 Prozent meines gesamten Bondora-Investments drin. Dieser Anteil verringert sich aber natürlich täglich. Anfangs habe ich den Portfolio Manager genutzt, später Portfolio Pro (weil es dort mehr Einstellungsmöglichkeiten gibt).

Prozentuale Rendite (XIRR)

Meine Rendite gibt Bondora mit 19,87 Prozent an, wobei Bondora selbst hier keine Prognose auf noch abzuschreibende Kredite gibt (z.B., weil ein Kreditnehmer in ein paar Monaten seinen Kredit nicht mehr zurückzahlen kann).

Die tatsächliche Rendite wird am Ende wahrscheinlich darunter liegen, aber selbst wenn es 15 Prozent werden, ist das noch fantastisch gut. Zudem muss hier noch die Steuer berücksichtigt werden.

Bondora Erfahrungen 2019 Rendite Vergleich
Meine Bondora Erfahrungen: Rendite im Vergleich zu allen anderen Bondora-Investoren

Monatliche Zinsen

Die Zinsen sind natürlich rückläufig, weil ich Kapital abziehe und nicht mehr reinvestiere. Trotzdem sind sie auf einem hohen Niveau und für mich absolut Rahmen.

Wer hier reinvestiert, fällt natürlich auch nicht in seinen Zinsen, sondern legt wahrscheinlich zu (wie in den ersten Jahren bei mir auch).

Überfällige Kredite

Tatsächlich sind einige Kredite bei mir überfällig. Von ca. 1.000 Krediten sind ca. 300 Kredite überfällig. Wobei die kein „Totalverlust“ wären, wenn sie nie mehr zurückbezahlt werden würden, weil hier teils schon ein Großteil zurückgeflossen ist.

Zudem ist Bondoras hausinternes Inkasso und die ganzen Prozesse so gut, dass ich jedes Quartal bei ca. 200 Prozent der geplanten Rückgewinnung liege. Das bedeutet: Bondora prognostiziert die Rückgewinnungen und übertrifft sich meistens selbst.

Bondora Erfahrungen Rückgewinnung
Meine Bondora Erfahrungen: Die Rückgewinnung bei Bondora

Trotzdem stört mich die Quote von ca. 30 Prozent natürlich sehr, die aktuell überfällig sind. Aber das liegt in der Natur der Sache bei Einzelinvestments. Deswegen mag ich Go & Grow so sehr.

Bondora Go & Grow: Rendite, Chancen, Risiken

Denn bei Go & Grow investiert Bondora in Einzelinvestments für mich. Ich habe damit dann nichts mehr zu tun. Dafür ist meine Rendite auf 6,75 Prozent pro Jahr begrenzt, ich bin aber dauerhaft liquide.

Das bedeutet: Will ich mein Geld jetzt haben, kann ich eine Auszahlung (die 1 Euro Gebühr dafür finde ich fair) beantragen und habe meistens noch am gleichen Tag, allerspätestens zwei Tage später (bei meiner Bank) das Geld.

Prozentuale Rendite und tägliche Zinsen

Wie oben angedeutet, habe ich ca. 25 Prozent meines Kapitals, das bei Bondora liegt, in Go & Grow. Dieses Viertel macht konstant seine 6,75 Prozent (exkl. Steuer).

Besonders gut gefällt mir, dass ich bei Go & Grow täglich meine Zinsen gutgeschrieben bekomme. Das hat auch Zinseszins-Vorteile, weil das Geld ab dann direkt wieder weiter für mich arbeiten kann.

Wie viel Zinsen man täglich gutgeschrieben bekommt, kann man sich dank der 6,75 Prozent super einfach ausrechnen. Ein Beispiel mit 10.000 Euro Investment:

10.000 Euro * 0,0675 Rendite = 675 Euro Jahrsrendite

675 Euro / 365 Tage = 1,85 Euro Tagesrendite

Du bekommst also jeden Tag (bzw. über Nacht) 1,85 Euro gutgeschrieben (sofern das Niveau auf 6,75 Prozent p.a. bleibt und du 10.000 Euro investierst). Kein schlechter Deal, oder?

Hin und wieder ziehe ich aus Bondora Go & Grow auch tatsächlich Geld ab, um es z.B. in Aktien zu investieren. Ich parke hier einen Teil meiner verfügbaren Mittel also und nutze es als Tagesgeldkonto-Alternative, wo ich momentan quasi nichts bekomme.

Bondora: Vorteile und Nachteile

Aus meiner Sicht ist Bondora eine fantastische Plattform für alle, die im P2P-Bereich mit Investments anfangen wollen.

Die Vorteile

+ Hohe zweistellige Renditen
+ Mit Go & Grow aktuell stabile 6,75 Prozent pro Jahr
+ Mit Go & Grow ständige Liquidität
+ Schnelle Auszahlungen
+ Schneller und freundlicher Support bei Fragen
+ Sehr viele Statistiken und Einstellungsmöglichkeiten

Die Nachteile

 Keine Rückkaufgarantie*
 Keine Einlagensicherung (wie bei allen anderen P2P-Plattformen)
 Höheres Risiko als z.B. bei Tagesgeldkonto
 Es gibt keine Bondora App (dafür aber eine gute mobile Seite)

* Wobei Bondora unter dem Punkt „Investitionen“ inzwischen die Möglichkeit anbietet, das gesamte Einzelinvestment-Portfolio zurückzukaufen. Das finde ich ziemlich cool. Einzelne Kredite kauft Bondora aber aktuell nicht zurück.

Fazit nach zwei Jahren Bondora Erfahrungen

Meinen Bondora Test kann man inzwischen ganz gut als Lanzeittest betiteln. Mit fast zwei Jahren kenne ich die Plattform inzwischen wirklich gut und glaube, mir ein Urteil erlauben zu können.

Ich bin sehr zufrieden mit den Renditen und mit Bondoras Umgang mit den Investoren. Mir mangelt es eigentlich an nichts.

Insgesamt stecken ca. 10 Prozent meines Geldes in P2P-Krediten und ich würde den Anteil trotzder super Erfahrungen mit Bondora nicht erhöhen wollen. Dafür bin ich zu kurz (trotz zwei Jahren) erst dabei. Hier fehlen mir noch sehr langfristige Erfahrugnen.

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Artikel ein bisschen weiterhelfen. Wenn du dich nun bei Bondora anmelden und es selbst probieren möchtest, bekommst du mit diesem Link direkt zum Start 5 Euro Startguthaben geschenkt.

Zudem noch ein Buch-Tipp: Investieren in P2P-Privatkredite: Was man wissen sollte, wie man Fehler vermeidet und erfolgreich investiert


Hinweis: Alle Inhalte hier stellen keine Empfehlung und/oder Anlageberatung dar. Sie dienen zur Information und Unterhaltung und zeigen meine eigene Meinung. Ich übernehme keine Verantwortung für entstehende Risiken oder Verluste. Verzichte niemals auf deine eigene gründliche Recherche! Links können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, sich für dich aber nichts ändert (bestenfalls bekommst du sogar auch noch einen Bonus).


von
Tobias
Deine Meinung

2 Kommentare