Warum ein Whiteboard für mich unverzichtbar ist
Whiteboard Ideen Erfahrungen

Warum ein Whiteboard für mich unverzichtbar ist

Ich habe viele Varianten, meine Gedanken festzuhalten – eine davon ist das Whiteboard. Warum ich nicht mehr darauf verzichten kann und warum sich ein Whiteboard vielleicht auch für dich lohnen kann, erkläre ich dir in diesem Beitrag.

Gedanken kommen und gehen, Ideen sind teilweise nur eine winzige Sekunde da und dann schon wieder weg. Grundsätzlich gilt also: Die beste Möglichkeit, deine Gedanken festzuhalten, ist die, die du gerade zur Hand hast.

Mein Setup für flüchtige Ideen: Notizbuch und Smartphone

Das kann dein Smartphone sein – entweder per Notizen-App, Sprachaufnahme oder einer SMS an dich selbst –, ein Zettel, ein Notizbuch oder die Rückseite einer Quittung.

Bei mir sind es meistens mein Smartphone und mein Notizbuch (Leuchtturm, Hardcover, DIN A5, schwarz, blanko). Davon habe ich inzwischen zwei Stück, die alle mit Datum und ausgefülltem Inhaltsverzeichnis im Regal stehen und eins, das ich immer bei mir trage.

Notizbuch Leuchtturm
Meine Leuchtturm-Notizbücher sind kleinlichst sortiert. So finde ich jede Notiz, jeden Gedanken wieder.

Warum ein Whiteboard für mich unverzichtbar ist

Und dennoch nutze ich ein Whiteboard – ein ziemlich großes sogar. Das 1,20 m breite und 90 cm hohe (nicht abschrecken lassen, die gibt es auch kleiner) Whiteboard hängt direkt neben dem Schreibtisch. Es ist wie eine riesige, große, weiße, unbeschriebene Fläche, die nur darauf wartet, mit Ideen und Inspirationen gefüllt zu werden.

In den oberen ca. 20 Prozent des Whiteboards habe ich vier Bereiche mit vier unterschiedlichen Farben:

  • Jahresziele
  • Meilensteine
  • To-Dos
  • Ideen

Unter Jahresziele notiere ich mir immer zu Beginn eines Jahres mit Checkboxen, was ich dieses Jahr erreichen möchte. Da stehen dann so Dinge wie Umsätze, Reichweiten oder auch persönliche Ziele.

Der Punkt Meilensteine ist meine Erinnerung daran, was ich schon erreicht habe. Da stehen die größten erreichten Ziele dauerhaft. Das mache ich für schlechte Tage, in denen alles schlecht zu laufen scheint. Ein Blick dorthin verdeutlicht mir, dass es so schlecht nicht sein kann.

To-Dos ist selbsterklärend: Hier schreibe ich mir kurzfristige (meist auf Wochenbasis) To-Dos auf, die ich einfach durchstreiche und am Ende der Woche wieder wegwische oder in die nächste Woche plane.

Und Ideen ist mein Platz, um kurze Ideen zu sammeln, zu deren Ausarbeitung ich noch nicht gekommen bin.

AmazonBasics Magnetisches Whiteboard mit Stiftablage und Aluminiumleisten, trocken...
  • Magnetisches Board für zu Hause oder das Büro, trocken abwischbar
  • Glatte, magnetische Schreiboberfläche - ideal zum Notizen aufschreiben oder Informationen befestigen
  • Beständiges Design mit Aluminiumleiste und Stifte Halter; Befestigung an die Wand möglich (Kit inklusive)

Die unteren 80 Prozent sind entscheidend

Das ist im Kern mein „Grundsetup“, das immer bleibt. Klar, To-Dos und Ideen wechseln mal durch, Jahresziele werden abgehakt, aber die oberen 20 Prozent sind immer nach diesem Muster aufgebaut.

Interessant wird es auf den unteren 80 Prozent. Denn hier lasse ich immer genügend Platz, um blitzschnell mal Ideen zu notieren, in Telefonaten mitzuschreiben, ein neues Design aufzumalen oder diverse andere Dinge aufzuschreiben – und das in sechs verschiedenen Farben.

Im Vergleich zum Notizbuch ist das Whiteboard für mich ein Ort der Produktivität, Inspiration und Planung. Hier notiere ich nicht nur Dinge, vielmals entwerfe ich sie hier oder lasse sie entstehen.

Und genauso gut lasse ich Ideen wieder platzen, wenn sie nichts sind und wische sie einfach weg.

Whiteboard: Meistgenutzter Gegenstand

Entsprechend ist ein Whiteboard für mich aus dem Arbeitsleben nicht mehr wegzudenken und hat einen festen Platz in meinem Büro. Neben meinem Laptop, meinem Smartphone und meinem Notizbuch ist es dort übrigens auch einer der meistgenutzten Gegenstände.

Staedtler Lumocolor 351 WP6 Whiteboard-Marker, Rundspitze ca. 2 mm Linienbreite, Set mit 6...
  • Blockierte Rundspitze, Linienbreite ca. 2 mm - verhindert, dass die Spitze in den Schaft eingedrückt wird
  • Trocken und rückstandsfrei abwischbar von Whiteboards und Flächen wie Glas und Porzellan, Schnelltrocknende, xylol- und toluolfreie Tinte, Airplane safe
  • Dry Safe - kann tagelang offen liegen ohne einzutrocknen (Prüfklima nach ISO 554) - für hohe Zuverlässigkeit

Wie ist das bei dir? Nutzt du ein Whiteboard? Und wie notierst du dir sonst deine Ideen und Gedanken? Schreib’s mir unten in die Kommentare!


Hinweis: Alle Inhalte hier stellen keine Empfehlung und/oder Anlageberatung dar. Sie dienen zur Information und Unterhaltung und zeigen meine eigene Meinung. Ich übernehme keine Verantwortung für entstehende Risiken oder Verluste. Verzichte niemals auf deine eigene gründliche Recherche! Links können Affiliate-Links sein. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, sich für dich aber nichts ändert (bestenfalls bekommst du sogar auch noch einen Bonus).


von
Tobias
Deine Meinung

1 Kommentar