S Broker Sparkassen Broker Depot Aktien Sparkassen Finanzgruppe

S Broker-Guide: Das solltest du über den Sparkassen Broker wissen

Wer sein Depot bei einer Institution wie der Sparkasse führen möchte, findet mit dem S Broker ein Online-Depot mit breitem Angebot, moderaten Kosten und einer unbegrenzt hohen Einlagensicherung. Hier erfährst du alles, was du vor der Depoteröffnung beim Sparkassen Broker wissen solltest.

Sparkassen Broker: So legst du los

Bevor wir uns die Details anschauen, kurz die Information, wie du dir dein kostenloses Wertpapierdepot beim Sparkassen Broker eröffnen kannst. Dazu klickst du auf der Website auf den Button „Jetzt Depot eröffnen“ und folgst den Schritten. Die Depoteröffnung ist in wenigen Schritten erledigt, die du alle bequem digital von Zuhause aus erledigen kannst.

Jetzt kostenloses Depot eröffnen

Was ist der S Broker?

Der S Broker ist das zentrale Online-Depot der Sparkassen Finanzgruppe. Das ist ein Verbund aus 520 Unternehmen, der neben dem klassischen Bankgeschäft auch Versicherungen und Finanzdienstleistungen wie Bausparverträge, Investmentgeschäft und Immobilienfinanzierungen anbietet.

Der 1999 gegründete und 2001 von der Sparkasse übernommene S Broker bietet Nutzern die Möglichkeit, ihr Geld in Aktien, ETFs, Fonds, Zertifikate, Anleihen, CFDs und Sparplänen anzulegen. Zudem können auch Sparkassen als institutionelle Investoren den S Broker nutzen.

Der Unterschied zu den meisten Online-Brokern von Direktbanken oder Neo Brokern ist, dass hinter dem S Broker die Sparkassen Finanzgruppe steckt, bei der viele Menschen ohnehin schon mit ihrem Girokonto Kunde sind.

Das schafft Vertrauen und bringt weitere Vorteile mit, wie die Mitgliedschaft im Sicherungssystem der Sparkassen Finanzgruppe, das Einlagen auf dem Verrechnungskonto nicht nur auf die gesetzlichen 100.000 Euro absichert, sondern eine Einlagensicherung in unbegrenzter Höhe bietet.

Allerdings ist kein Girokonto oder eine anderweitige Kundschaft bei einer Sparkasse nötig, um das S Broker-Depot zu nutzen. Du kannst auch als Neukunde ein Wertpapierdepot beim Sparkassen Broker eröffnen.

Wer steckt hinter dem Sparkassen Broker?

Hinter dem Sparkassen Broker steckt die S Broker AG & Co. KG mit Hauptsitz in Wiesbaden. Der Sparkassen Broker gehört seit 2016 zu 100 Prozent der Deka-Gruppe und ist Mitglied in der Sparkassen Finanzgruppe. Die 160 Mitarbeiter werden vom Vorstand um Gregor Surges und Marcus Brinker angeführt.

Ursprünglich hieß der SparkassenBroker „Pulsiv AG“ und wurde 1999 als Tochter der Geschäftsbank HSBC Trinkhaus in Duisburg gegründet. Im Frühjahr 2001 wurde der Broker dann von der Sparkasse übernommen und im Spätsommer 2001 zum heutigen Markennamen „Sparkassen Broker“ umbenannt.

Sparkassen Broker S Broker
Hinter dem Sparkassen Broker steckt die Sparkassen Finanzgruppe

Was bietet der S Broker an?

Der Sparkassen Broker ist ein Online-Depot, mit dem du Wertpapiere und Finanzprodukte kaufen, verkaufen und halten kannst. Dazu zählen Aktien, ETFs, Fonds, Anleihen, Hebelprodukte, CFDs, Zertifikate, Neuemissionen, Kryptowährungen (über Zertifikate), Wikifolio-Zertifikate und der Robo Advisor Bevestor.

Über den Sparkassen Broker kannst du diese Produkte an allen deutschen Börsenplätzen und an 29 Auslandsbörsen sowie im außerbörslichen Direkthandel bei 18 Partnern handeln. Zudem kannst du nicht nur manuell kaufen und verkaufen, sondern auch Sparpläne einrichten.

Gibt es Sparpläne beim S Broker?

Der S Broker bietet ein breites Sparplan-Angebot an. Insgesamt gibt es über 2.000 Wertpapiere und Produkte, die bespart werden können – darunter Aktien, ETFs, Fonds, Zertifikate und ETCs.

Produkt Sparpläne
Aktien über 600
ETFs über 650
Fonds über 640
Zertifikate / ETCs über 110

Die Mindestsumme bei der Sparplanausführung liegt bei 50 Euro. Die Sparpläne können dabei vom Girokonto per Lastschrift eingezogen werden, was für die meisten Anleger einen höheren Komfort bietet. Die Sparpläne können entweder zum 5. oder zum 20. eines Monats und entweder monatlich, zweimonatlich, quartalsweise, halbjährlich oder jährlich ausgeführt werden.

Zudem bietet der Sparkassen Broker einen Auszahlplan an. Das bedeutet, dass du ab 10.000 Euro auch Wertpapiere automatisch verkaufen lassen kannst, wodurch du eine Art regelmäßiges Einkommen erzielen kannst. Das ist vor allem für das Entsparen bzw. den Eintritt ins Rentenalter sinnvoll.

Jetzt kostenloses Depot eröffnen

Kosten und Gebühren: Was kostet der S Broker?

Die Depoteröffnung ist beim S Broker kostenlos. Für die Depotführung fallen keinerlei Kosten an, wenn du mindestens eine Order pro Quartal ausführst (Sparpläne zählen hier mit dazu) oder ein Vermögen (Depot plus Verrechnungskonto) von 10.000 Euro beim Sparkassen Broker liegen hast. Andernfalls fallen 3,99 Euro Depotführungsgebühren pro Monat an.

Für eine Order fallen 4,99 Euro Provision an, zuzüglich 0,25 Prozent des Ordervolumens. Die Mindestordergebühren liegen bei 8,99 Euro, nach oben hin wird bei sehr großen Order auf 54,99 Euro gedeckelt. Sparpläne kosten 2,5 Prozent der Ordersumme. Das gilt für Aktien- und ETF-Sparpläne. Manche ETFs von DekaBank, UBS und DWS sind aber kostenfrei besparbar.

Damit ist der Sparkassen Broker teurer als die meisten Online-Broker von Direktbanken oder Neo Brokern, darunter auch als das Depot der Sparkassen-Tochter 1822direkt.

Mindestordervolumen: Ab welcher Summe kannst du handeln?

Beim S Broker gibt es wie bei den meisten Direktbanken im Gegensatz zu vielen Neo Brokern kein Mindestordervolumen. Das bedeutet, dass du auch kleine Beträge in Aktien, ETFs und die anderen Finanzprodukte investieren kannst. Aufgrund der Kostenstruktur eignet sich der Sparkassen Broker aber eher für höhere Beträge ab 1.000 Euro pro Order.

Bei Sparplänen gibt es ein Mindestordervolumen von 50 Euro. Das bedeutet, dass du pro Sparplanausführung mindestens 50 Euro investieren musst. Ist dir das pro Monat zu viel, kannst du den Sparplan aber auch nur alle zwei, drei, sechs oder 12 Monate ausführen lassen und so die Mindestsumme künstlich selber senken.

Handelszeiten und Handelsplätze: Wann und wo kannst du handeln?

Beim Sparkassen Broker kannst du an allen deutschen Handelsplätzen und zusätzlich an 29 Börsen im Ausland handeln, darunter zum Beispiel an der New York Stock Exchange (NYSE) und der Technologie-Börse NASDAQ. Darüber hinaus steht dir auch der außerbörsliche Direkthandel bei 18 Partnern zur Verfügung.

Handeln kannst du in Deutschland von 7:30 Uhr bis 23 Uhr über Lang & Schwarz, von 8 Uhr bis 20 Uhr in Frankfurt, München, Düsseldorf, Berlin und Hamburg-Hannover sowie von 8 Uhr bis 22 Uhr über Quotrix, Frankfurt ZertifikateBörse, Tradegate Exchange und Börse Stuttgart. Zudem steht dir natürlich die Referenzbörse Xetra von 9 Uhr bis 17:30 Uhr zur Verfügung.

S Broker Sparkassen Broker NYSE Auslandsbörsen
Mit dem Sparkassen Broker kannst du auch an der NYSE handeln

An den Auslandsbörsen kannst du fast rund um die Uhr handeln, zum Beispiel von 2 Uhr bis 8:05 Uhr in Australien, von 0 Uhr bis 7 Uhr in Neuseeland oder von 3 Uhr bis 11 Uhr in Singapur. An den beiden US-Börsen in New York kannst du wie gewöhnlich von 15:30 Uhr bis 22 Uhr deutscher Zeit handeln.

App und Web: S Broker bietet beides an

Der Sparkassen Broker gewinnt sicher keinen Schönheitspreis für seine Web-Oberfläche und die mobilen Apps, aber sie sind funktional und bieten alles, was du dir von einem Depot der Sparkasse erwarten würdest. Im Vergleich zu vielen Neo Brokern lässt zwar das Design zu wünschen übrig, dort bekommt man aber nur selten eine Web-Oberfläche und Apps für Smartphone und Tablet.

Beim Sparkassen Broker kannst du dich also im Browser von jedem beliebigen Gerät mit deinen Login-Daten einloggen und mobile S Broker Apps für iOS- und Android-Geräte herunterladen. Diese gibt es sowohl für Smartphones als auch nochmal optimiert für Tablets. Das ist ein deutlicher Pluspunkt für den Sparkassen Broker.

Ist der S Broker seriös und sicher?

Bei der Frage, ob der S Broker seriös und sicher ist, müssen immer mehrere Aspekte beurteilt werden. Diese gehen wir nun Schritt für Schritt durch, um zu ergründen, ob der Broker der Sparkasse seriös und sicher ist.

Anerkannte Marke

Der Sparkassen Broker ist das zentrale Online-Depot der Sparkassen Finanzgruppe. Kaum eine Marke genießt im Finanzwesen so viel Vertrauen wie die Sparkassen. Entsprechend punktet der Broker hier schon mal mit einem Vertrauensbonus. Hierbei handelt es sich nicht um einen neuen Anbieter, sondern um einen anerkannten Broker mit Geschichte.

Über 20 Jahre Erfahrung

Mitten im Tech-Boom Ende der 1990er-Jahre gegründet, hat der Sparkassen Broker bereits viel Erfahrung und alle Phasen an den Börsen mitgemacht: Den Tech-Boom, die Finanzkrise 2008, den Aufschwung bis 2019 und den zwischenzeitlichen Absturz durch die Gesundheitskrise 2020.

Einlagensicherung durch Sicherungssystem der Sparkassen Finanzgruppe

Der Sparkassen Broker ist Teil des Sicherungssystems der Sparkassen Finanzgruppe. Das bedeutet, dass für die Gelder auf dem Verrechnungskonto nicht nur die gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 Euro greift, sondern auch das Sicherungssystem der Sparkassen Finanzgruppe in unbegrenzter Höhe. Zudem sind alle Aktien natürlich Sondervermögen.

Aus all diesen Faktoren lässt sich schlussfolgern, dass der S Broker seriös und sicher ist.

Jetzt kostenloses Depot eröffnen

S Broker-Erfahrungen: Das sagen Medien und Investoren

Das S Broker-Depot wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Zum Beispiel von JustETF im Oktober 2020 im ETF-Sparplan-Vergleich oder vom Handelsblatt 2021 im Online-Depot-Vergleich jeweils mit dem Testurteil „Sehr gut“. Die S Broker-Erfahrungen der Fachmedien sind also positiv.

Die Sparkassen Broker-Erfahrungen der Nutzer sind hingegen gemischt: Viele beklagen die im Vergleich zu Neo Brokern höheren Kosten und keinen guten Service. Andere hingegen loben den S Broker für einen extrem guten Service und problemloses Trading mit dem Depot.

Häufig gestellte Fragen

In unserer FAQ-Sektion beantworten wir kurz und kompakt häufig gestellte Fragen rund um den Broker.

  • Was ist der S Broker?

    Der S Broker ist das zentrale Online-Depot der Sparkassen Finanzgruppe. Das ist ein Verbund aus 520 Unternehmen, darunter auch Versicherungen und Finanzdienstleistungen.

  • Wer steckt hinter dem S Broker?

    Hinter dem Sparkassen Broker steckt die S Broker AG & Co. KG mit Hauptsitz in Wiesbaden. Die 160 Mitarbeiter werden von Gregor Surges und Marcus Brinker angeführt.

  • Was bietet der S Broker an?

    Der S Broker ist ein Online-Depot, mit dem du Wertpapiere und Finanzprodukte kaufen, verkaufen und halten kannst.

  • Was kostet der S Broker?

    Für die Depotführung fallen beim S Broker keine Kosten an, wenn du eine Order pro Quartal ausführst. Für eine Order fallen 4,99 Euro + 0,25 Prozent des Ordervolumens an.

  • Ist der S Broker seriös?

    Hinter dem S Broker steckt die Sparkassen Finanzgruppe. Die anerkannte Marke kann über 20 Jahre an Erfahrung nachweisen. Das macht einen seriösen Eindruck.

Fazit: Das S Broker-Depot kommt mit großem Angebot

Das Depot des Sparkassen Brokers kommt mit einem großen Angebot an handelbaren Assets, verfügbaren Marktplätzen und sogar einer breiten Auswahl an Auslandsbörsen. Die Kostenstruktur eignet sich nicht für Vieltrader oder Anleger, die mit sehr kleinen Beträgen handeln. Dafür bietet der S Broker Vertrauen, eine unbegrenzte Einlagensicherung und viel Erfahrung.

Wenn du den S Broker selbst ausprobieren möchtest, klickst du auf der Website auf den Button „Jetzt Depot eröffnen“ und folgst ganz einfach den Schritten. Die Depoteröffnung ist in wenigen Schritten erledigt, die du alle bequem digital von Zuhause aus erledigen kannst.

Jetzt kostenloses Depot eröffnen


Hinweis: Alle Inhalte sind keine Anlage-, Steuer- oder Rechtsberatung. Sie dienen zur Information und Unterhaltung. Wir übernehmen keine Verantwortung für Risiken oder Verluste. Verzichte niemals auf deine eigene gründliche Recherche! Links können Affiliate-Links sein.