Sparplan

Ein Sparplan bietet die Möglichkeit, automatisiert und in regelmäßigen Intervallen einen bestimmten Geldbetrag in ein Finanzprodukt zu investieren. Das können zum Beispiel Aktien, ETFs oder Fonds sein. Die meisten Broker bieten ihren Kunden die Möglichkeit, Aktien-Sparpläne, ETF-Sparpläne oder Fonds-Sparpläne einzurichten und damit automatisierten Vermögensaufbau zu betreiben.

Die Grundannahme bei Sparplänen ist, dass sich durch den sogenannten Cost-Average-Effekt über einen langen Zeitraum die Kaufkurse dem harmonischen Mittel annähern und dadurch insgesamt im Durchschnitt ein fairer Kaufpreis bezahlt wird.

Sparplan Definition Erklärung Cost Average Effekt Durchschnittskosteneffekt
Beispielhafte Darstellung für regelmäßige Käufe per Sparplan in eine Aktie, die mal über Wert und mal unter Wert gekauft wird. Durch den Cost-Average-Effekt nähert sich der Durchschnittskurs dem harmonischen Mittel an.

Das Gegenteil dazu ist das Markettiming, bei dem man versucht, die bestmöglichen Einstiege zu treffen. Experten halten das allerdings insbesondere für Einsteiger für wenig praktikabel, zumal das Markettiming oftmals auch dazu führt, dass wenig oder gar kein Geld investiert wird.

Zudem sind Sparpläne sinnvoll für Anleger, die nicht über hohe Summen an freiem Kapital verfügen und sich dadurch keine ganzen Anteile eines Finanzprodukts kaufen können. Bei Sparplänen können auch Bruchstücke erworben werden, also zum Beispiel 0,53 Stück. Das nennt man Bruchstückhandel.

Arten von Sparplänen

Die bekanntesten Beispiele für Sparpläne im Finanzwesen sind:

  • Aktien-Sparpläne (der Kauf von Einzelaktien per Sparplan)
  • ETF-Sparpläne (der Kauf von ETFs per Sparplan)
  • Fonds-Sparpläne (der Kauf von Fonds per Sparplan)

Die meisten Broker bieten diese Sparplanarten für ihre Kunden an. Über Daueraufträge sind auch Sparpläne auf alternative Anlageformen wie beispielsweise der regelmäßige Kauf von Kryptowährungen wie Bitcoin oder das Investieren in P2P-Kredite möglich.

Beispiele für Sparpläne

Paul möchte mit Aktien-Sparplänen fünf verschiedene Einzelaktien besparen: Apple, Tesla, Unilever, Coca Cola und McDonald‘s. Er richtet in seinem Depot einen monatlichen Sparplan für insgesamt 250 Euro ein.

Dieser investiert von dort an immer am Monatsanfang 50 Euro in jede der fünf Aktien, also beispielsweise: 0,2 Stück Apple, 0,12 Stück Tesla, 1,8 Stück Unilever, 1,2 Stück Coca Cola und 0,3 Stück McDonalds‘s.

Genauso funktionieren auch Sparpläne auf ETFs und Fonds.

Zeitpunkte und Intervalle bei Sparplänen

Sparpläne können in verschiedenen Intervallen ausgeführt werden. Welche Intervalle angeboten werden, ist von Broker zu Broker unterschiedlich. Die gängigsten Sparplan-Intervalle sind monatlich und quartalsweise.

Manche Broker bieten zudem noch verschiedene Zeitpunkte an, an denen der Sparplan ausgeführt werden kann. Am bekanntesten sind hier der Monatsanfang und die Monatsmitte. Manche Broker bieten auch den Kauf zum 7. und 23. des Monats an.

Weiterführende Links

Wenn du dich für Sparpläne interessierst, kannst du über diese Links unsere Artikel über dieses Thema lesen.

Alle Artikel über Sparpläne

Hinweis: Alle Inhalte sind keine Anlage-, Steuer- oder Rechtsberatung. Sie dienen zur Information und Unterhaltung. Wir übernehmen keine Verantwortung für Risiken oder Verluste. Verzichte niemals auf deine eigene gründliche Recherche! Links können Affiliate-Links sein.